2015-Tim-Noldin-(c)-Elena-Rachor-1

Wie wird Erfolg wahrgenommen – Die Präsenz

Präsenz – wo Aufmerksamkeit herkommt

Präsenz bedeutet, voll und ganz im gegenwärtigen Moment zu sein.

Das ist eine tolle, einfache aber genau so langweilige Definition für dieses Wort. Wie wir aber Präsenz ausstrahlen und dadurch auch so wahrgenommen werden, ist ein Schlüssel zu Aufmerksamkeit. Wollen wir dem Gegenüber beispielsweise signalisieren, dass wir Interesse an einer Unterhaltung haben, ist der einfachste Weg dies nonverbal zu signalisieren, seinen eigenen Fokus auf des Gegenüber zu richten.

Fokus. Richtig zielen ist das A&O:

Unser Fokus ist das größtes Werkzeug um Präsenz zu zeigen. Was wir im Fokus haben, scheint uns wichtig, was nicht das nicht. So einfach ist das. Doch wie können wir unser Fokus bewusst steuern? Um Fokus zu steuern, haben wir zwei Steuerknüppel und zwar unsere Schultern. Ich stelle mir immer vor, dass es wie Flugzeugfliegen ist.

  • Schritt 1: Körper in Startposition bringen. Um eine aufrechte Haltung zu garantieren, sollten deine Knöchel, die Hüfte und die Schultern auf einer geraden vertikalen Linie liegen.
  • Schritt 2: Hochziehen. Vorsicht (!), den Kopf nicht die Schultern. Stell dir vor dein Kopf wird gerade noch oben gezogen, und streckt deinen Körper.
  • Schritt 3: Lenken. Was du mit deinen beiden Schultern anvisierst, lieg in deinem Fokus.

Achtung, dein Fokus liegt nicht immer dort, wo du hinschaust. Stehst du beispielsweise vor vielen Menschen, reicht es nicht, nur in die Runde zu schauen. Dynamisch wird es erst, wenn du deine Schultern leicht mit deinem Kopf mitbewegst und dein Fokus über das Publikum schweift. Eine meiner Lieblingsübungen ist es, sich vorzustellen weltberühmt zu sein und jedes mal wenn man einen Raum betritt, den Fokus über den ganzen Raum schweifen zu lassen als hätte man gerade einen großen Auftritt. Natürlich darf man dann nicht traurig sein, wenn trotzdem nich Alle beginnen laut zu klatschen, aber Präsenz kann dadurch gut geübt werden.

Stimme muss tragen:

Wenn man die Präsenz gemeistert hat, ist der nächste Schritt seine Stimme an seine Präsenz an zu passen. Hierbei ist es wichtig zu verstehen, dass Stimme nicht nur lauter oder leiser und höher oder tiefer sein kann. So können nämlich laute Stimmen schnell nach Schreien klingen und leise schnell nach Flüstern. Möchte man jedoch mit vielen Menschen sprechen und nicht schreien, ist es wichtig die Tragfähigkeit seiner Stimme zu erhöhen. Dies ist am besten möglich, wenn man in den Bauch und nicht in die Brust atmet. Schafft man es durch etwas Training in den Bauch zu atmen, so erhöht man automatisch den Resonanzraum seiner Stimme und kann so vor mehr Menschen normal sprechen, ohne gleich schreien zu müssen.

Oft reichen schon ein paar bewusste, tiefe Atemzüge in den Bauch um die Stimme tragfähiger zu machen. Möchte man langfristig seine Stimme bewusster verwenden, empfiehlt es sich ein paar Stunden bei einer Stimmtrainerin oder einem Stimmtrainer zu belegen. Die richtigen Übungen, können oft Wunder bewirken.

2015-Tim-Noldin-(c)-Elena-Rachor-2Autor: Tim Noldin

Wie wird Erfolg wahrgenommen - Die Präsenzelena
00

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *