© Christoph Bartylla

Wie wird Erfolg wahrgenommen – Das Makeup

Das Makeup, damit meine ich den gesamten Schminkvorgang, ist ein wichtiges Detail und schließt das Outfit zu einem ganzheitlichen authentischen Auftritt ab.
Das bedeutet aber nicht, das mit einem auffälligem Makeup mehr Wirkung erzielt wird als mit einem dezenten, und da sind wir schon beim Punkt.

Wie will ich wirken? Was soll anders sein? Wie viel Zeit will ich mir nehmen? Was kombiniere ich? In welchen Ländern bin ich tätig?

Das sind so die wichtigsten Fragen die ich meine Kunden reflektieren lasse, und bei einem Makeup Coaching stelle. Es macht keinen Sinn jeden morgen 30 min vor dem Spiegel zu stehen, um sich „schöner“ zu machen, und dabei verärgert zu sein Schlaf herzuschenken … dabei hör ich schon richtig die Zornesfalten wachsen…
Denn es gibt für ein professionelles Makeup um die 15 Schritte. Wenn Sie nun gewohnt sind Mascara, Lipgloss und Bronzingpuder zu verwenden, hätten Sie keinen großen Spaß plötzlich mit 12 Produkten mehr zu arbeiten. Realistische Prioritäten verschaffen schnell einen Überblick.
Daher ist es wichtig auch zu Filtern, was will ich in meinem Gesicht besonders betonen, und ein Gleichgewicht zu finden, denn weniger ist oft mehr.

Wie will ich wirken?

Hab ich heute eine wichtige Verhandlung, bei der mein Gegenüber mir genau zuhören soll, so kann ein roter Lippenstift sehr hilfreich sein. Habe ich ein Vorstellungsgespräch in der Bank empfehle ich Zurückhaltung bei der Farbwahl.

Was soll anders sein?

In jeder Hinsicht kann das Makeup unterschiedliche Wirkungsabsichten erzielen. Also ist schon klar, dass hier auch die Dezenz eine große Rolle spielt. Das Bedeutet, habe ich eine sehr Auffällige Kleidung oder stark betonte Accessoires, sollte das Makeup entsprechen dezenter ausfallen. Sonst kann es passieren, dass es Ihr gegenüber leicht überreizt ist und es schwer fällt Ihnen die gewünschte Aufmerksamkeit zu schenken.

Wie viel Zeit will ich mir nehmen?

Eine sehr heikle aber entscheidende Frage. Denn die Gewohnheit macht hier den Unterschied. Also beginnen Sie lieber mal mit kurzer Zeit und wenigen Schritten, bevor sie Stress bekommen und das mit dem Schminken ganz in die Ecke werfen. Allerdings muss ich sagen, wenn Sie die Freude mal daran entdecken und schon ein paar Kompliment mehr in der Tasche haben, nehmen Sie sich dann möglicher weise gerne mehr Zeit.

In welchen Ländern bin ich tätig?

Andere Länder andere Sitten, und das betrifft auch das Makeup. Wenn Sie auch in anderen Ländern ernst genommen werden wollen, ist es gut sich vorab zu informieren was angemessen ist. So ist zum Beispiel in Japan von intensiven Makeup, lackierten Fingernägeln, hohen Absätzen abzuraten und lange Haare unbedingt zusammenzubinden. Dafür punkten Sie mit der Hochwertigen Verpackung Ihrer Geschenke.

Und zu guter Letzt das „A&O“…bitte immer Typgerechte!

_CBF5850--(C)-Christoph-Bartylla-300dpi-A4

© Christoph Bartylla

Denn das Makeup soll Sie nicht Überschminken, sondern Sie in Ihrem Wesen, also Ihren optischen Merkmalen authentisch wirken lassen. Dazu ist die richtige Farbwahl und der passende Schminkstil ein wertvoller Ratgeber.
Lassen sie es nicht nur der Geschmacksache ihrer Parfümerie Verkäuferin über, was Sie kaufen. Hinterfragen Sie bitte die Empfehlung, da jede Farbe und Platzierung eine Begründung hat. Zeit und Geld sparen Sie in jeder Hinsicht mit einer Professionellen Grundberatung ihres Vertrauens.

_cbf5099-bearbeitet--(c)-christoph-bartylla-300dpi-a4

© Christoph Bartylla

Autorin: Martina Forthuber

Titelbild: © Christoph Bartylla

Wie wird Erfolg wahrgenommen - Das Makeupelena
00

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *