2016-warum-posing-(c)-elena-rachor

Warum ich meine Kunden pose

Hallo zusammen,

immer wieder höre ich von Kundinnen, “ich möchte schöne Bilder von mir aber bitte nicht geposed / gestellt”. Im ersten Moment war ich immer etwas irritiert weil für mich als Fotografin beides zusammen gehört. Doch mittlerweile weiß ich was sie damit meinen und kann sie beruhigen, dass ich Bilder anstrebe bei denen Mimik, Gestik, Körpersprache und Emotionen zusammen passen. Sprich das Bild authentisch wirkt. Doch es gibt zwei große Unterschiede und vor 2. haben meine Kundinnen Angst:

  1. Anweisungen geben um eine authentische Körpersprache zu erzielen und gleichzeitig eine vorteilhafte Körperform in Szene zu setzen
  2. Eine Pose einzunehmen, die weder passend zur Person, Alter noch stimmig mit Körpersprache, Mimik und Gestik ist.

Um das ganze praktisch zu erläutern. Ich hatte kürzlich die Thematik auch mit Verena besprochen und sie daher gebeten ob ich ein Bild von ihr veröffentlichen darf, bei dem ich noch die Kameraeinstellungen und das Licht kontrolliert habe, sie somit keinerlei Anweisungen hatte und sich in ihrer natürlichen Körperhaltung vor mich hingestellt hat. Entschuldigt die Unschärfe im Bild aber es war wirklich nur eine Testaufnahme die nicht geplant war veröffentlicht zu werden. Im Vergleich dazu, dann ein paar Auslöser später ein Bild, bei dem sie klare Anweisungen von mir bekommen hat. Ich denke der Unterschied ist mit dem bloßen Auge gut erkennbar, doch hier ein paar Erklärungen von mir.

2016-warum-posing-(c)-elena-rachor

Warum ich Anweisungen gebe:

  1. Meine Kundinnen stehen für gewöhnlich nicht vor der Kamera, es ist eine unbekannte Situation und sie sind daher dankbar, wenn ich mit ihnen im Gespräch bin und ihnen sage was sie tun sollen. Schließlich vertrauen sie darauf, dass ich das schönste Bild von ihnen schieße.
  2. Die Kamera nimmt ein zweidimensionales Bild auf, doch wir sehen alles dreidimensional, daher kann ich als fotografierte Person nicht sehen wie die Kamera mich sieht. Ich brauche daher die Transferleistung vom Fotografen, der sich dessen bewusst ist und mir sagt wie ich mich hinstelle um nicht einfach nur als flächiges Quadrat zu wirken.
  3. Die bequeme und natürliche Haltung von uns Menschen ist meist keine sonderlich schmeichelhafte. Steht nicht gerade eine Tänzerin vor mir haben die meisten eine leichte Rundhaltung der Schultern, Brustkorb nach vorne unten sinkend und den Kopf tendenziell etwas erhöht so dass die Kamera viel Hals sieht.
  4. Nachdem ich mit meiner Kundin nun eine vorteilhafte Pose erzielt habe. Muss der entsprechende Gesichtsausdruck mit Mimik und Emotion in den Augen hinzu kommen. Dies ist nämlich das entscheidende warum viele meiner Kundinnen geposte Bilder nicht mögen, denn es ist eine Diskrepanz zwischen Körperhaltung und Mimik / Emotionen erkennbar. Außerdem sind es oftmals so weltfremde Posen, so würde sich im täglichen Leben nie jemand hinstellen.

Wie baue ich eine Pose auf?

Bei meinen Anweisungen gehe ich durch den Körper durch und baue die Pose von der Basis nach oben auf. Sprich Fuß / Bein Haltung, Hüftposition, Schultern, Arme, Hände, Kopf und beim Kopf bleibe ich dann fürs Gesicht mit Mimik und Emotion.

Ich hoffe dir mit diesem Artikel einen kleinen Einblick geben zu können warum ich meinen Kundinnen Anweisungen gebe und ich auch der Meinung bin, dass es unerlässlich ist. Ich freue mich bei Feedback oder weiteren Fragen von dir zu hören.

Liebe Grüße

Elena

Warum ich meine Kunden poseelena
00

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *