sich-selbst-annehmen-1

Ohne Schatten kein Licht

Hallo zusammen,

der Frühling ist nun bei uns angekommen. Die Sonne scheint schon mit ziemlicher Kraft und jeder hat sich nach den ersten Sonnenstrahlen gesehnt. Läuft man über die Straßen so sieht man in diversen Cafés bereits die Menschen sitzen und ihr Gesicht ins warme Licht haltend wie die Sonnenanbeter. Doch wir würden es nicht so genießen und danach lechzen wenn wir nicht einige Monate mit weniger Licht hinter uns hätten. Der Mensch schätzt sein Glück erst als wahres Glück wenn er Phasen mit Tiefschlägen oder einfach nur gleichmütigem Dahinplätschern des Alltags gehabt hat.

Aber zurück zum Sonnenlicht. Jede Person, jedes Objekt wirft einen Schatten wenn Sie in der Sonne steht. Somit gehört untrennbar Licht und Schatten zusammen. Unsere gesamte Existenz ist auf diese zwei Gegenpole ausgelegt. Jede Medaille hat zwei Seiten, so auch unsere Persönlichkeit. Wir sehen zwar nur gern unsere Stärken doch erst unsere Schattenseiten machen uns auch menschlich und vollständig. Es hilft nichts vor dem Schatten davon zu laufen, er weicht uns nicht von der Seite. Wenn hilft es viel mehr unter dem Schatten eines großen Baumes zum verweilen, die Zeit nutzen um genauer hinzusehen. Was macht uns aus, welche Eigenschaften schätzen wir selbst sehr und mit welchen Hürden haben wir zu kämpfen? Ich verwende bewusst den Begriff Schwäche nicht, denn keiner möchte Schwäche zeigen, das Wort ist in unserer Sprache zu negativ besetzt, doch wir alle lieben Herausforderungen. Diese können wir annehmen und mit ihnen arbeiten um sie zu meistern.

Erst wenn man die vermeintliche Schwäche als Fakt von sich selbst annimmt hat man auch weniger Angriffsfläche von seitens eines Gegners. Man kann nur verletzt werden, wenn man die Eigenschaft als Makel sieht und nicht als ein Teil von sich annimmt und lieb gewonnen hat.

Nehme deine Persönlichkeit doch viel eher als Sonnenspiel an. Beobachte wie sich der Schatten über die Tageszeit und Sonnenstand hinweg verändert. So spielerisch kannst du auch mit deiner Persönlichkeit umgehen. Betrachte die Hürden aus verschiedenen Perspektiven und wie Sie sich je nach Bescheinung verändert. Was ist die Stärke von dieser Eigenschaft und wie könnte jemand anderes von dir profitieren?

Um es nicht zu abstrakt zu halten, nehmen wir doch ein Beispiel heran. Eine extrovertierte Person denkt sich manchmal “warum muss ich immer etwas sagen, kann ich nicht einmal meine Klappe halten?” Doch genau diese Eigenschaft hilft ihr auf einer Veranstaltung ohne Scheu auf jeden zuzugehen. Sie schöpft sogar Energie aus solchen Abenden und genießt es sich mit Menschen zu umgeben. Sie kann diese Fertigkeit einsetzen um einer introvertierten Person zu neuen Kontakten zu verhelfen. Sie kennt in 0 Komma nichts eine Person mit einem gleichen Interesse auf der Veranstaltung und kann so die zwei Menschen zusammen bringen, die sich etwas zu erzählen haben. Umgekehrt hat eine introvertierte Person meist einen sehr guten Blick fürs Detail und was in einem Prozess besser gemacht werden könnte. Somit kann sie einem extrovertierten sehr gut darauf hinweisen was er oder sie verändern sollte um in seinem Vorhaben erfolgreicher zu sein.

Somit denke immer daran, dass was du als persönliche Hürde siehst betrachtet jemand anderes aus einer anderen Perspektive als erstrebenswert.

In diesem Sinne nehme dich als vollständig an und genieße deine Persönlichkeit mit all ihren Facetten.

Ein schönes Wochenende schon mal und bis bald

Elena

Ohne Schatten kein Lichtelena
00

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *