Gruppenbild

Nachbericht DPC14

Hallo zusammen,

letzte Woche habt ihr sowohl auf facebook wie auch hier nur sehr sporadisch etwas von mir gehört. Dies lag daran, dass ich auf dem digital participation camp war in Münster. Es ist ein einwöchiges Camp bei dem junge Menschen von der ganzen Welt zusammen kommen um an Projekten für einen sozialen Zweck zu arbeiten.

Für mich persönlich war die Woche eine solche Bereicherung, da ich geballt für 1 Woche mit 26 Nationen gelebt, gegessen und gearbeitet habe. Noch nie habe ich so intensiv viel Neues gelernt. Ich hätte mich persönlich immer als sehr tolerant und offen / interessiert beschrieben, doch auch ich habe einige Vorurteile entdeckt, die ich hatte auflösen können und neue interessante Fakten gelernt.

Allein für alle Gespräche und das tolle Essen hätte es sich gelohnt hin zu fahren. Zusätzlich haben wir an verschiedenen Projekten gearbeitet. Folgende Projekte gab es:

  1. Break Stereotypes
  2. The Freedom Traveler
  3. blogoratti
  4. globalmeter
  5. easy languages
  6.  mini MOOC

Kurz zu jedem Projekt – Break Stereotypes werde ich nächste Woche noch ausführlicher vorstellen, da es meine eigene Gruppe ist. Wir machen uns stark dafür vorhandene Stereotype aufzubrechen.

The Freedom Traveler ist eine Plattform die Frauen darin bestärken soll selbst auf Entdeckungsreise zu gehen und die Welt zu entdecken indem sie von anderen und ihren Erfahrungen lesen können.

Blogoratti ist ein Netzwerk für Blogger weltweit um ihnen mehr Sicherheit zu geben. Denn in einigen nicht demokratischen Staaten verschwinden hin und wieder Blogger spurlos, damit dies nicht mehr ungesehen passiert wird es dieses Netzwerk geben um Blogger miteinander zu vernetzen und schneller zu merken wenn einer in Gefahr ist und darauf aufmerksam zu machen.

Globalmeter ist eine Plattform, die die Versprechen einiger Politiker des Mittleren Osten vor ihrer Wahl gesammelt und überprüft hat ob und in welcher Zeit sie diese erfüllen. Es soll nun möglich sein, dass Weltweit Menschen für ihre Länder und Politiker solche Meter einsetzen können.

Easy languages ist ein YouTube Kanal der verschiedene Sprachen aus dem Alltag vermittelt indem die Muttersprachler Passanten auf der Straße ansprechen und darüber reden wo sie herkommen, wo sie hingehen und was sie z. B. gerade gekauft haben wenn sie aus dem Supermarkt kommen.

Mini MOOC hat in der einen Woche einen online Kurs zum Thema Business für Entrepreneur von NGOs aufgezeichnet. Sprich was muss ich wissen wenn ich ein Verein / Unternehmen Gründe, wie vermarkte ich meine Idee und wie kann ich diese finanzieren etc.

Somit sieht man auch gleichzeitig noch wie die eigene Zeit dazu beiträgt etwas gutes zu Tun und die Welt lebenswerter zu machen.

Einen Abend gab es eine Cultural Night bei der 12 Nationen gekocht haben und wir alles Mögliche aus der Welt versuchen konnten. Leider war der Magen zu Klein um wirklich alles kosten zu können. :-)

Liebe Grüße

wieder zurück aus Wien

eure Elena

P.S. Vielen Dank an meinen Kollegen David Lugmayr für das Titelbild.

Nachbericht DPC14elena
00

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *